Altes bewahren
den Charakter des Hauses belassen und dennoch sanieren

Die verschiedenen Holzdetails wie Türen, Treppenhaus, Innenbeplankung und die äußere Holzverschalung machen Altbauten besonders. Bausubstanzen aus den Jahren um 1900, von denen es kaum Original-Gutachten oder einen Baubeschreibung gibt, sind meist sanierungsbedürftig.

Meist besitzen solche Altholzhäuser doppelte Fenster mit Holzsprossen und original alten Beschlägen, Unter heutigen Gesichtspunkten der Energieeinsparung und Energieeffizienz sind solche Einbauten jedoch kaum noch tragbar.

Auch Elektroinstallationen sind meist offen über der Holzwand verlegt und geheizt wird mit Speicheröfen für Ess- und Wohnzimmer. Oft wird die Heizung durch weitere  kleine Öfen im Ober- und Dachgeschossen ev. Keller unterstützt.

Ein Grundgedanke bei der Sanierung ist oft, möglichst viel Altes zu bewahren und den Charakter des Hauses zu belassen.  Hierzu sind auch örtliche Vorschriften meist massgebend.

Somit sollten solche Sanierungen gut bedacht, vorab in der Tiefe abgeklärt und zahlreiche Varianten in Betracht gezogen werden.